Archiv

Posts Tagged ‘religionswissenschaftliche Quelle’

Digital Games and Religion

by Annette Juretzki

If you think about „Digital Games and Religion“ you don’t really expect the creation of board games, hence the teaching unit of Markus Wiemker was quite surprising.

An imaginary NGO concludes a contract to design a board or card game which transmits the message of peace and supports the tolerance for different religions. Before starting with the group work, we watched a short videoclip about the contract to gain an insight of the project. In small groups of four or five people, we had to agree on one of the many ideas we had in mind in order to figure out the rules for our game in the next step and create a prototyp of it.

Weiterlesen …

Advertisements

Mensch, warum kommst du? Die Motivation der Kirchentagsbesucher, diesen zu besuchen

von Susanne Morgenstern und Julia Zill

Am 21.05.2009 konnten die Leser des Weser Kuriers nachlesen, dass schätzungsweise 80.000 Menschen am vorherigen Tag am Eröffnungsgottesdienst des Kirchentages auf der Bürgerweide teilgenommen haben.
Wir, Julia Zill und Susanne Morgenstern, haben uns im Vorfeld zum Ziel gesetzt, nach den Motivationen der Kirchentagsbesucher zu forschen, den Kirchentag in Bremen zu besuchen. Wie schon in unserem ersten Essay beschrieben, hat es uns interessiert, welche Bedeutung das Event Eröffnungsgottesdienst für die Teilnehmer hat.

Zu diesem Zweck haben wir uns am 20.05.2009 selbst auf der Bremer Bürgerweide umgesehen, Interviews geführt und konnten somit zu interessanten Einsichten gelangt.

Obwohl der Eröffnungsgottesdienst erst um 18.00Uhr beginnen sollte, haben wir uns bereits für 16.00 Uhr neben der Bürgenweide verabredet, um vor Beginn des Gottesdienstes möglichst viele Ergebnisse sammeln zu können. Jedoch konnten wir erst eine halbe Stunde später mit unseren Befragungen beginnen, da durch die große Besucherdichte Züge verspätet ankamen und unsere Gruppe sich nicht pünktlich treffen konnte. Trotz diesem ersten Zeitproblem trafen wir wenig später auf der Bürgerweide mit folgender Ausrüstung ein: Diktiergerät, weitere Kassetten als Ersatz, 20 Fragebögen mit den im ersten Essay vorgestellten Fragen und Antwortmöglichkeiten und 20 Datenschutzerklärungen.
Wie zuvor getestet und besprochen, machte Julia Notizen, während Susanne befragte. Dieses System bewährte sich bei unseren Testinterviews und blieb auch bei der eigentlichen Feldforschung effektiv.

eroeffnungsgottesdienst3

Weiterlesen …

Religionsbeiträge in Wikipedia

von Maria Danziger

Wie nützlich sind Wikis als Instrumente des religiösen Ausdrucks?

Um dies beantworten zu können, muss erstmal erklärt werden, was ein Wiki eigentlich ist. Natürlich findet man auch unter diesem Begriff sofort einen Wikipediaeintrag , der für eine einfache kurze Erklärung sehr nützlich scheint und auf den ich mich für meine Erklärung auch hauptsächlich beziehe.
Das Hypertextsystem eines Wikis (hawaiisch für „schnell“), auch WikiWiki oder WikiWeb genannt, ermöglicht nicht nur das Lesen dessen Inhalte, sondern bietet auch online die Möglichkeit einer Überarbeitung oder kompletten Veränderung des Beitrags an (Vgl. das freie Verzeichnis öffentlicher Wikis).  Die Wiki-Software oder Wiki-Engine , die hinter einem Wiki steht, verringert den Editieraufwand, d. h. es ist kein besonderer Aufwand nötig, einen Beitrag online zu verändern oder zu kommentieren. Einzelne Seiten und Artikel eines Wikis sind durch Links miteinander verbunden, so dass eine schnellere Recherche zu Stande kommt. Es sind also keine besonderen Kenntnisse, oder ein großer Lernaufwand nötig, um mit einem Wiki zu arbeiten. Jeder kann darauf zugreifen und Inhalte verfassen oder ändern.

Das klingt für mich nun erstmal wirklich nach einem guten Instrument um eigene Beiträge ins Netz zu stellen oder andere zu bearbeiten. Doch auch hier, wie in vielen anderen Bereichen des Webs, tritt das Problem der Korrektheit auf. Wenn jeder schreiben kann, was er will und ebenso andere Beiträge verändern kann, geht die Objektivität verloren und es fehlt die Sicherheit der Richtigkeit einer Aussage. Dies gilt dann natürlich genauso für Beiträge zur Religion und religiösen Themen, auf die ich noch zu sprechen komme.

Wikipedia
Um die Nützlichkeit von Wikis zu demonstrieren, möchte ich mich auf das Beispiel der Wikipedia beziehen und dieses näher beleuchten.

wikipedia_hauptseite Weiterlesen …

Online-Journale als religionswissenschaftliche Quelle?

von Till Hagen Peters

Das Internet und die mit ihm neu entstandenen Möglichkeiten der Kommunikation und Selbstdarstellung (Stichwörter „Web 2.0“ und „Social Software“) stellen für die Religionswissenschaft einen schier grenzenlosen Informationsbestand für die Erforschung kontemporärer Glaubensüberzeugungen dar. Folgt man den Ausführungen von Jan Schmidt in seinem Buch „Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie“ von 2006, dann könnten Online-Journale (Online-Tagebücher) als eine bestimmte Kategorie von Weblogs (Blogs) für die Religionswissenschaft von besonderem Interesse sein.

Denn Online-Journale enthalten persönliche Eindrücke, Gedanken und die Beschreibung von Erlebnissen, denen man laut Jan Schmidt ein überaus hohes Maß an Authentizität zusprechen kann. Online-Journale, die spezifische religiöse Themen enthalten, scheinen demzufolge eine praktische und einfach zu erreichende Quelle sein, um die gelebten und wirklich geglaubten Überzeugungen einzelner Personen und Gruppen zu bestimmen.

Im Folgenden wird die Frage gestellt, ob Online-Journale tatsächlich ein Medium darstellen, mit denen eine Rekonstruktion religiöser Wirklichkeiten auf unkomplizierte Weise gelingen kann. Zur Beantwortung dieser Frage werden die strukturellen Elemente und Besonderheiten von Online-Journalen dargestellt, welche Jan Schmidt durch seine Untersuchungen erarbeitet hat.

Weiterlesen …