Startseite > trailerpark > „Spirituelles Leben“ im Internet

„Spirituelles Leben“ im Internet

06.03.2009

von Dmitrij Pliner

Im Rahmen des Essays wird ein Internetauftritt einer Online – Plattform inhaltlich analysiert, die als Kernfunktion, die „Weisheit“ vieler „spiritueller Lehrer“ bündelt und als breites Angebot den Interessenten und Nutzern zu Verfügung stellt. Um herauszufinden, um welche Art von „Weißheit“ und „spirituellen Lehrern“ es sich hier handelt, wird der Einzellfall beleuchtet. Aus dem Archiv dieser Plattform wird die erste verlinkte Website eines „spirituellen Lehrers“ genommen und ebenfalls einer inhaltlichen Analyse unterzogen. Bevor die Untersuchung beginnt, werden zuerst Begriffe definiert, mit denen im Laufe der Untersuchung gearbeitet wird.

Wenn in diesem Essay der Ausdruck „spiritueller Meister“ verwendet wird, dann ist es mit großer Wahrscheinlichkeit eher eine Fremdbezeichnung, denn bei der Untersuchung unterschiedlicher „spiritueller Meister“ und in der Einzelfalluntersuchung, tauchte die Selbstbezeichnung nicht auf (vgl. Strathus, Adima). In Wikipedia wird „spiritueller Meister“ mit einem „Guru“, „Meister“, „Erleuchteten“, „Erwachten“ gleichgesetzt (vg. Durga: Satsang). Satsang bedeutet nach Wikipedia:

„Satsang (Sanskrit, m., सत्सङ्ग, satsaṅga, Hindi, m., सत्संग , satsaṅg, von sat = wahr, sanga = Umgang) bezeichnet in der indischen Philosophie und in den daraus abgeleiteten spirituellen Lehren ein Zusammensein von Menschen, die durch gemeinsames Hören, Reden, Nachdenken und Versenkung in die Lehre nach der höchsten Einsicht streben.“

Analyse der Online-Plattform

Der Name der Online – Plattform, die im Rahmen dieses Essays inhaltlich untersucht wird, ist Jetzt-TV.net.

website-jetzt-tvde

Das Kernangebot von Jetzt-TV.net ist die Präsentation von Angeboten vieler „spiritueller Meister“ aus der Bundesrepublik und dem umliegenden deutschsprachigem Umland. Um zu verstehen auf welche Art und Weise diese Präsentation geschieht, wird der Inhalt dieser Website strukturell beleuchtet.

Veranstaltungskalender. Unter dem Punkt Veranstaltungskalender findet man eine kalendarische Anordnung der Satsang – Termine unterschiedlicher „spiritueller Meister“, die ein Zusammentreffen mit ihnen auf dem ganzen Bundesgebiet anbieten.

Der Veranstaltungskalender ist mit einer Suchmaschinen – Funktion ausgestattet. Diese Suchmaschine erlaubt die Suche nach den Veranstaltungen durch die Eingabe der Postleitzahl mit einer Radiuseinschränkungsmöglichkeit. Eine Sortierung nach Datum, erlaubt eine zeitliche Einschränkung der Suche.

Jetzt-TV Live. Unter Jetzt – TV Live findet man folgendes:

„Jetzt-TV sendet zu angekündigten Zeiten live über die Streaming-Plattform Zaplive.tv. Wir haben dort zwei Kanäle eingerichtet, die hier auf der Seite eingebettet sind.“

Die Streaming – Zeiten kann man auf einer Zeittafel ablesen. Während des Streamings hat man die Möglichkeit an einem Live-Chat teilzunehmen. Die Videos werden abgespeichert, deshalb ist es möglich die Videos anzusehen, auch wenn man zum Streaming Zeitpunkt, keine Möglichkeit dazu hatte.

Empfehlungen. Die Empfehlungen die hier angesprochen werden Beziehen sich auf viele Lebensbereiche und zeigen deshalb keine besonderen Strukturmuster auf. Es werden hier unteranderem Bücher zu den Themen Spiritualität und Bewusstsein empfohlen. Gleichzeitig gibt es Filmempfehlungen aus unterschiedlichen Genres. Es wird sowohl ein Film unter der Zusammenarbeit des Dalai Lamas empfohlen als auch ein Film über die Finanzkrise vorgestellt. Des Weiteren gibt es zwei Beiträge von vergangenen Messen, dort wurde der Bedarf zum Thema der körperlichen und seelischen Gesundheit ausgestellt.

Filmberichte. Eine der Besonderheiten dieser Website ist ein Filmarchiv, der Videos vieler „spiritueller Meister“ enthält. Dieses Videoangebot ist alphabetisch geordnet. Momentan werden dort 78 „spiritueller Meister“ vorgstellt. Man erhält dadurch die Möglichkeit sich über jeden „spirituellen Lehrer“ zu informieren, durch die Videolösung sie visuell und akustisch betrachten und bei weiterem Interesse, sich auf deren Homepage weiterverlinken zu lassen. Die Videolösung erlaubt dem Interessenten, einem „spirituellen Meister“ im Vergleich zu einer Printform nicht nur kognitiv zu folgen, sondern durch mehr sinnliche Reize die Gefühlsebene intensiver zu nutzen.

Gästebuch. Die Einträge im Gästebuch sind sehr aktuell. Man kann fast tägliche Einträge beobachten. Durch das Erstellen eines Testbeitrags, hat es sich herausgestellt, dass das Gästebuch nicht geschützt ist und jeder dort einen Beitrag hinterlassen kann.

Finanzierung der Seite

Auf der Website befinden sich ein Unterpunkt Spende. Hier wird dargestellt wer für die Seite verantwortlich ist, nämlich Wolfram Umlauf und einer Gruppe freiwilliger Helfer. Diese Beschreibung lässt sich den Vorstellung aufkommen, dass die Seite ehrenamtlich betrieben wird und nicht zum Eigenprofit dient.

Die Spenden können in verschiedenen Formen entgegengenommen werde. Man kann über den Online – Service PayPal bequem von zu Hause Geld spenden. Es gibt die Möglichkeit Sachspenden zu überlassen, die zur Filmbearbeitung dienen könnten. Es wird auch eine Möglichkeit selbst ehrenamtlicher Mitarbeiter zu werden eingeräumt.

Bei der Betrachtung der Website ist ebenfalls aufgefallen, dass die Seite bis in die letzte Untermenüs mit Werbebannern ausgestattet worden ist, dies führt zu der Vermutung, dass noch zusätzliche Einnahmen durch die Werbungsplatzierung gemacht werden.

Analyse: Adima, spirituelle Lehrerin

Biographie. Adima Strathus ist als Martha Brigitte Brüning 1959 in Bensberg bei Köln, dem heutigen Bergisch Gladbach geboren. Ihre Familie war streng katholisch. Ihre Kindheit beschreibt sie, als traumatisch und entbehrungsreich, gleichzeitig aber genau passend und richtig. Durch innige Liebe zu Jesus und seherische Veranlagung, wurde in ihr der Wunsch nach Wahrheit und Liebe ausgelöst und deshalb begab sie sich auf die Suche. Da das Tanzen ihr den Zugang zur ersehnten „Stille“ gewährten, studierte Bühnentanz und Choreographie.

Ihre innere Suche nach Selbst-Verwirklichung und Wahrheit führte durch religiöse, philosophische und therapeutische Konzepte und schließlich auf einen spirituellen Weg. Sie bereiste Indien und fand in Osho ihren spirituellen Meister, der „die Fragen weg nahm und den freien Raum mit Liebe füllte … Ich stieg aus Karriere und gesellschaftlichem Leben aus und folgte dem Ruf meines Herzens zu Osho nach Indien, um meine ganze Energie der Selbst-Entdeckung zu widmen“

Portrait: Osho

Nach dem Wechsel des Namens, trat sie Oshos Ashram bei. Sie lebte und studierte da in einem Zeitraum von über zwölf Jahren. Dort eignete sie sich ein umfassendes Wissen, über die Methoden körperlicher und psychologischer Therapietechniken.

Adima sagt, dass sie die Funktionalität ihres Verstandes durch Oshos Einfluss verstehen konnte und er ihr den Weg zu „Erleuchtung“ zeigte. Nach Oshos Tod begegnete Adima Papaji bei dem sie verhältnismäßig nur wenig Zeit verbracht hat, trotzdem berichtet sie von einer „Erfahrung einer tiefen Erkenntnis“. Diese „tiefe Erkenntnis“ ist nach kurzer Zeit vergangen und kehrte erst acht Jahre später wieder in der Form eines Dauerzustands. Adima beschreibt ihre eigene „Erleuchtung“ mit folgenden Sätzen:

„Erwachen: Ich erinnere jenen Morgen Anfang 2000: in einem Moment der Gnade verschwanden Zeit und Raum. Die Begrenztheit des individuellen `Ich´-Traums verschwand und ließ niemanden zurück, der das `haben` konnte. Ein Erwachen ohne Rückkehrmöglichkeit und ohne Ende. Gespiegelt in einem Bambusblatt sah ich mein eigenes Sein (als) ewig, ungeteilt, grenzenlos, frei. All-Ein-Sein, jenseits von Ideen oder Vorstellungen. Es geschah Erkennen im Gewahrsein, dass Sucher, Suchen und Gesuchtes ewig EINS ist und dass es hinter oder in der Erscheinung des `Adima-Subjekts` keine Handelnde und keine Betroffene gibt – nur unbegrenztes Bewusst-Sein, ursprüngliches Nichts. Es wurde deutlich, dass da niemand ist, der erleuchtet oder unerleuchtet sein könnte. Die Person, die auftritt, ist nur eine Programmierung in einem Bio-Computer. Da ist kein `Ich`. Die Entdeckung, dass `Ich` gar nicht existiert, ließ keinen Entdecker zurück. Niemand, der diese Entdeckung gemacht hat oder sie besitzen könnte. Das ist der Segen.“ (Quelle: Strathus, Adima: Adima (Teil 2). Live Story)

Heute führt Adima nach einer Selbstbeschreibung ein durchschnittliches Leben. Sie lebt mit ihrem Mann Sukhan zusammen. Den Lebensunterhalt bestreitet sie durch Veranstaltung von Satsangs, Retreats und Puls-In Sitzungen.

Adima Satsang. Erklärung und Beschreibung. Adima sagt, dass der Mensch an sich schon bereits perfekt ist, so wie er ist. Er muss es nur erkennen. Diese Erkenntnis kann er erlangen, wenn er sich auf den jetzigen Augenblick konzentriert. Das Leid des Menschen ihrer Meinung nach, entsteht durch seine Abwesenheit im Augenblick. Satsang bietet für sie den Einstieg in den Augenblick und erlöst dadurch die Menschen von ihrem leid.

Sie sagt, dass um am Satsang teilnehmen zu können, man keine Vorkenntnisse braucht. Alle psychischen und körperlichen Reaktionen, die im Zuge eines Satsangs auftreten können sind willkommen.

Organisation der Treffen mit Adima. Im Unterpunkt Termine/Städteliste auf Adimas Homepage, gibt es eine Möglichkeit die alphabetisch sortierten Orte, an den die Treffen mit Adima stattfinden, sich anzuschauen. Diese Treffen sind in Satsangs und Retreats unterteilt. Der Planungszeitraum ist fast das ganze Jahr, somit hat man die Möglichkeit ein Treffen mit Adima lange Zeit vorauszuplanen. Die Orte der Zusammenkunft, obwohl sehr weit von einander gestreut, von Hamburg bis München, beschränken sich nur auf das ehemalige westdeutsche Bundesgebiet.

Satsang: Lesen, Hören, Sehen. Unter dem Punkt „Lesen und Hören“ finden wir ein sortiertes Angebot an medialen Anwendungen, die sich mit dem Thema „Satsang“ und „spirituelles Wissen“ beschäftigen.

Der Punkt „Lesen“ ist in Links Buch, Artikel + Interviews, Fragen + Antworten, Zitate, Poesie unterteilt. In den jeweiligen Unterpunkten findet man Links zu veröffentlichten Artikeln Adimas in unterschiedlichen Printmedien, Auszüge aus Interviews und Satsangdiskussionen und Links zu Videos, die sich mit „spirituellem“ Themen auseinandersetzen.

Unter „Hören“ hat man die Möglichkeit über Podcast Adimas „Weisheiten“ zu lauschen oder in CD – Form etwas zu bestellen.

Das „Sehen“ besitzt einen Link zu der oben genannten Jetzt-TV.net Website, wo man sich die Auszüge aus Adimas Satsangs anschauen könnte. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit eine DVD mit einer Sammlung diverser Gespräche mit Adima sich nach Hause zu bestellen.

Schlussfolgerungen

Im Rahmen diesen Essays wurde das Thema „spirituelles Leben im Internet“ beleuchtet. Dabei haben sich mehrere interessante Beobachtungen herausgestellt:

Durch den Veranstaltungskalender mit eingebauten Suchmöglichkeiten, weiß der Interessent genau wo und wann in Deutschland Live – Satsangs stattfinden. Eine Funktion, die jemanden der nach „spirituellem Wissen“ dürstet, sehr hilfreich sein kann.

Ergebnisse des wissenschaftlichen Wirkens sind keines Falls an „religiösen Bewegungen“ vorbeigegangen. Die Technologie wird in ihrem vollen Ausmaß genutzt, um geografische Abstände zu überbrücken und Zeit zu sparen. Die Web – 2.0 Anwendungen erlauben Kommunikationsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen.

Durch „Jetzt–TV Live“ kann sich der Interessent in Live Diskussionen einklinken und im Live – Chat an den Gesprächen teilnehmen. Dabei hat er noch die zusätzliche Möglichkeit anonym zu bleiben, sowohl zu der teilnehmenden Gruppe als auch seiner Umgebung. Dies senkt möglicher Weise die Hemmschwelle an solchen Veranstaltungen teilzunehmen. Durch die Speichermöglichkeit können sich Interessenten zeitversetzt die Sitzungen anschauen.

Die Live – Streaming Videos im Filmarchiv erlauben es dem Interessenten die „spirituellen Meister“ in lebendiger Form zu betrachten. Die zusätzliche visuelle Sinnesreizung im Vergleich zu einem Printmedium, suggeriert dem Zuschauer vermutlich einen höheren Wahrheitsanspruch, denn die Wahrscheinlichkeit, dass man unter den 78 unterschiedlichen „spirituellen Meister“ jemanden finden kann, der einem sympathisch ist, ist vermutlich ziemlich hoch. Diese Tatsache kann möglicher Weise dazu führen, dass man weniger kritisch auf den Inhalt der Aussagen eingeht.

Das „Lesen – Hören – Sehen“ Angebot Adimas ist ebenfalls ein gutes Beispiel für die Variabilität der Web – 2.0 Anwendungen. Jeder Interessent, kann rund um die Uhr, seine Wunschinformation in unterschiedlichen Seh- und Hörformaten erhalten. Die Kostproben sind gute Werbemittel für die eigenen Satsang – Veranstaltungen oder für den Verkauf von Büchern und anderen Medien. Deshalb kann man in diesem Fall die Behauptung aufstellen, dass das Internet in dieser Branche ebenfalls ein wichtiges Kommunikations- und Informationsmittel ist, um den „Sucher“ und „spirituellen Lehrer“ bzw. „Käufer“ und „Verkäufer“ zusammenzubringen.

Als Schlussbemerkung möchte ich eine kurze Anregung für eine weiter mögliche Diskussion hinzufügen, nämlich die drastische Veränderung des „Sucher“–Weges. Wenn man Adimas Biografie betrachtet, mit ihrem 12- jährigen Aufenthalt in Indien und ihrer langjährigen Ausbildung als Therapeutin und Meditationslehrerin stellt sich daraus eine Frage. Ist es wirklich effektiver für den „Suchenden“, das „spirituelle Wissen“ vorgekaut, in allen möglichen Formaten zu ihm nach Hause zukommen zu lassen und ihm zu suggerieren, dass er sitzend vor seinem Bildschirm schon jetzt „Erleuchtet“ ist?

%d Bloggern gefällt das: