Startseite > trailerpark > Sebastian Emling: Blogs als religionsgeschichtliche Quelle

Sebastian Emling: Blogs als religionsgeschichtliche Quelle

29.01.2009

Impuls-Referat von Sebastian Emling, M.A. zu seiner Verwendung von Weblogs als religionsgeschichtliche Quelle im Rahmen seiner Dissertation „‚Selection of a President has to be an Act of Faith.‘ Die unterschiedliche Stilisierung John McCains und Barack Obamas zu ‚Oberpriestern‘ der American Civil Religion“

Link: Weblogs als religionsgeschichtliche Quelle

Kategorien:trailerpark Schlagwörter: ,
  1. bpogadl
    30.01.2009 um 13:54

    Über die Fragestellung hinaus würde mich noch interessieren, inwieweit sich diese vermeintliche Form des Glaubens auch in den teilweise doch sehr kontrovers geführten Diskursen über die Kriegshandlungen der letzten Jahre niederschlägt. Man hat 9/11 gerne als einen Angriff auf das Selbstbewusstsein der Vereinigten Staaten begriffen. Vielleicht hängt dieses Selbstbewusstsein doch stark mit dem vorgestellten Konzept der „Civil Religion“ zusammen, was es evtl. auch interessant macht Rhetoriken von Akteuren, die den „War against terrorism“ unterstützen (bzw. unterstützten), gerade im Hinblick auf die oft angeführte Freiheitsideologie zu untersuchen.
    Das mag jetzt totaler Nonsense sein, kam mir aber gerade so in den Sinn. ;-)

  2. hgluna
    02.02.2009 um 14:53

    Wie meinst du das, „gerade im Hinblick auf die Freiheitsideologie“? Sollte man untersuchen, ob diese Freiheitsideologie als eine Art Theologie der American Civil Religion zu verstehen ist? Bzw. die Debatten mit „religiösen Rhetoriken“ angereichert sind?

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: